Aquarius-bei-Nacht_tn

Aquarius Wassermuseum

Der über 100 Jahre alte Wasserturm wurde im Auftrag der RWW Rheinisch-Westfälische Wasserwerksgesellschaft mbH zu einem „Wissensspeicher“ rund um das Thema Wasser umgebaut und beherbergt heute ein außergewöhnliches Museum:

Gläserne Fahrstühle bringen die Besucher auf die oberen Ebenen des 50 m hohen Turms, wo sie neben einem grandiosen Panoramablick über die Flusslandschaft bei Styrum, ausführliche Informationen rund um das Thema Wasser erwarten. An 30 Multimedia-Stationen mit umfangreichen Grafik-Animationen kann die Bedeutung des Wassers für die Natur entdeckt werden. Das Museum ist Ankerpunkt der Route der Industriekultur.

Öffnungszeiten: Di – So 10.00 bis 18.00 Uhr (Einlass bis 17.00 Uhr). Eintrittspreise: 4,00 € / ermäßigt 3,00 € (bis 6 J.) Familienkarte 12,00 €

Aquarius Wassermuseum
Burgstraße 70
45476 Mülheim an der Ruhr
Tel. +49 (0)208-443 33 90

Website: www.aquarius-wassermuseum.de

Landschaftspark Duisburg-Nord

Im Landschaftspark Duisburg-Nord verbinden sich Industrie-kultur, Natur und ein faszinierendes Lichtspektakel. Im Zentrum steht ein stillgelegtes Hüttenwerk, dessen alte Industrieanlagen heute vielfältig umgenutzt sind.

Der Landschaftspark bietet zahlreiche Möglichkeiten für Freizeit, Erholung, Sport und Kultur. Es gibt einen industriegeschichtlichen Rundweg mit Informationen über das Gestern und Heute, viel gewachsene Natur, die sich ihr Terrain von der Industrie zurückerobert hat, Gärten, Wiesen und Wasserflächen. Besucher können das Gelände zu Fuß durchstreifen oder mit dem Fahrrad erkunden; ein Fahrradverleih ist vorhanden. Man kann sich allein durch den Landschaftspark bewegen oder sich bei einer Gruppenführung Industriegeschichte erläutern lassen.

In einem alten Gasometer entstand Europas größtes künstliches Tauchsportzentrum, in Erzlagerbunkern wurden alpine Klettergärten geschaffen, in einer ehemaligen Gießhalle wurde ein Hochseilparcours eingerichtet und ein erloschener Hochofen ist zum Aussichtsturm ausgebaut. Kinder und Jugendliche begreifen den Park als gigantischen Abenteuerspielplatz. Es gibt eine Riesenröhrenrutsche durch zwei Erzbunker, eine offene Halle für Trendsportarten wie Skaten und Mountainbiken, viele Spielpunkte und sogar einen Lehr- und Lernbauernhof.

Das touristische Highlight des Parks können Besucher allerdings erst abends erleben: Dann taucht eine Lichtinszenierung des britischen Künstlers Jonathan Park das alte Hüttenwerk in ein faszinierendes Meer von Licht und Farbe.

Landschaftspark Duisburg-Nord
Emscherstraße 71
47137 Duisburg

Website: www.landschaftspark.de

Zeche und Kokerei Zollverein in Essen

Neben der Rolle als wichtiges Zeugnis industrieller Vergangenheit ist die ehemalige Zeche und Kokerei zu einem Symbol des Strukturwandels im Ruhrgebiet geworden – und zu einem Ort der lebendigen Begegnung.

Die große Vielfalt kultureller Angebote ist kaum in wenige Sätze zu fassen: Mit seinen zahlreichen Kunst- und Kultur-Projekten, einem unvergleichlichen Veranstaltungsprogramm und spektakulären Events lockt das ehemalige Zechen- und Kokereigelände jährlich rund 1,5 Mio. Besucher in seine zahlreichen Gebäude und Hallen. Deren rauer Charme wird übrigens auch von immer mehr ansässigen Firmen und Agenturen geschätzt.
Und zunehmend wichtig: Welterbe Zollvereins Rolle als bedeutender Design-Standort. Dafür sorgen neben vielen ehrgeizigen Planungen oder der Aufnahme des Lehrbetriebs der Folkwang Universität der Künste schon jetzt das renommierte Design Zentrum Nordrhein Westfalen und seine umfangreiche Sammlung im Red Dot Design Museum.

Zwischen gigantischen Maschinen den Arbeitsprozessen der Vergangenheit nachspüren, das weitläufige Gelände fachkundig entdecken oder bei Nacht einmalige Lichtschauspiele genießen. Die zahlreichen Führungen und Touren im Denkmalpfad ZOLLVEREIN® bringen große und kleine Besucher in direkten Kontakt mit dem Welterbe – unvergessliche Momente inklusive.

Zeche Zollverein
Schacht XII, Halle 6,
Gelsenkirchener Str. 181
45309 Essen

Website: www.zollverein.de

Haus Ruhrnatur

Optischer Blickfang des aus Ruhrsandstein erbauten Haus Ruhrnatur auf der Schleuseninsel ist die große wellenförmige Spiegelfassade. 1992 wurde das Naturkundemuseum mit Ausstellungen zu Flora und Fauna der Ruhr eingerichtet.
Kinder und Erwachsene können die kleinen Ruhrbewohner unter die Lupe nehmen, Objekte ertasten, Geräusche und Gerüche erraten und die Wassergüte des Flusses bestimmen. Im großen Aquarium schwimmen Fische und andere Ruhr-Lebewesen. Zum Museum mit interaktiven Stationen gehört auch ein Bistro mit Biergarten. Museumsbetreiber ist die RWW Rheinisch-Westfälische Wasserwerksgesellschaft mbH.

Öffnungszeiten: Di – So 10.00 bis 18.00 Uhr. Eintrittspreise: 3,00 €, ermäßigt 2,00 €, Familien 8,00 €. Kinder unter 6 Jahren frei. Führungen, Exkursionen und Gruppenbesuche bitte nur nach vorheriger Anmeldung.

Haus Ruhrnatur
Alte Schleuse 3
45468 Mülheim an der Ruhr
Tel. +49 (0)208-443 33 80

Website: www.haus-ruhrnatur.de

CameraObscuraMueGaPark_tn

Camera Obscura mit dem Museum zur Vorgeschichte des Films

Die 1992 eröffnete Camera Obscura (lat. für „dunkler Raum“) im alten Eisenbahn-Wasserturm auf dem MüGa-Gelände ist die größte begehbare Camera Obscura der Welt. In völliger Dunkelheit wird durch ein optisches Phänomen auf einem runden Tisch in der Mitte des Raumes gestochen scharf das bewegte Panorama der Stadt sichtbar.
Der alte Broicher Wasserturm wurde 2006 um das spannende Museum zur Vorgeschichte des Films erweitert und lädt seither mit 16 Themenstationen und hochkarätigen Exponaten des Sammlers KH.W. Steckelings zu faszinierenden Einblicken in die Welt der Kinematographie und die Entwicklungsgeschichte bewegter Bilder ein.

Öffnungszeiten: Mi – So 10.00 bis 18.00 Uhr. Eintrittspreise: 4,50 € Erw. / 3,50 € ermäßigt / 11,00 € Familienkarte, 40,00 € je Führung pro Gruppe, Kinder bis 6 Jahre frei

Camera Obscura
Am Schloß Broich 42
45479 Mülheim an der Ruhr

Website: www.camera-obscura-muelheim.de

Ledermuseum_tn

Leder- und Gerbermuseum

Seit über 350 Jahren spielt Leder eine zentrale Rolle in der Industriegeschichte der Stadt am Fluss. Die Historie dieses – immer noch hier präsenten Wirtschaftszweiges – lässt das im September 2003 in dem denkmalgeschützten Gebäude der ehemaligen Lederfabrik Abel eröffnete Museum wieder lebendig werden.
Tauchen Sie hautnah ein in die Welt des Leders, von der Entwicklung des Werkstoffes bis hin zu seinen Besonderheiten, vom Rindleder bis zu den Exoten. Erleben Sie mit allen Sinnen die multimediale Ausstellung und die interaktiven Stationen des Museums. Fühlen, Hören, Riechen erwünscht!

Öffnungszeiten: Mi – So 14.00 bis 18.00 Uhr. Eintritt: Kinder u. Jugendliche 1,50 €, Erwachsene 2,00 €, Führungen 30,00 €, nach Vereinbarung auch außerhalb der Öffnungszeiten, Schulklassen auch vormittags

Leder- und Gerbermuseum
Mülheim an der Ruhr
Düsseldorfer Straße 269
45481 Mülheim an der Ruhr
Tel. +49 (0)208-302 10 70

Website: www.leder-und-gerbermuseum.de

Gruenderunternehmermuseum_aussen_tn

Gründer- und Unternehmermuseum

Kaum eine andere Stadt im Ruhrgebiet bringt so viele Existenzgründer hervor wie Mülheim an der Ruhr. Zudem kann die Stadt am Fluss auf eine lange Tradition als Gründer- und Unternehmerstadt zurückblicken.
Um die Erfolgsgeschichten der Gründerväter für die Zukunft zu erhalten und heutigen Jungunternehmern Mut zu machen, wird in der ehemaligen Thyssenschen Maschinenfabrik an der Wiesenstraße und dem heutigen HAUS DER WIRTSCHAFT Ende September 2008 das Gründer- und Unternehmermuseum eröffnen. Die Ausstellung macht dabei zum einen die Unternehmergeschichte wichtiger Pioniere im Kontext der Mülheimer Stadtentwicklung anschaulich, zum anderen stellt sie einen aktuellen Bezug her, indem sie das Thema „Weg in die Selbstständigkeit“ ansprechend und informativ vermittelt.

Öffnungszeiten: Mo – Do 9.00 bis 17.00 Uhr, Fr 9.00 bis 15.00 Uhr. Sa, So und an Feiertagen geschlossen. Eintritt: frei/ab 5 Personen und für Gruppen bitte nach vorheriger Anmeldung!

Förder- und Trägerverein Gründer- und Unternehmermuseum Mülheim an der Ruhr e.V.
Wiesenstraße 35
45473 Mülheim an der Ruhr

Website: gum.muelheim-business.de

Kloster-Saarn_tn

Klostermuseum Saarn

Der Verein der Freunde und Förderer des Klosters Saarn e.V. hat 1989 ein Museum im nördlichen oberen Kreuzgangarm eingerichtet: Gläser, Porzellan, Keramik und Steinzeug vom Mittelalter bis Barock, Alltagsgegenstände und Handwerkszeuge, Bilder und Dokumente zur fast 800jährigen Klostergeschichte werden präsentiert. Im Herbst 2008 wurde im Kellergewölbe das neue Klostermuseum eröffnet, das die klösterliche Geschichte bis zur Gegenwart darstellt. Dort werden auch lokalhis-torische Ereignisse und Themen präsentiert. Außerdem findet sich hier ein mittelalterlicher Kräutergarten, die Klosterbienen sowie ein das Klostercafé.

Öffnungszeiten: Mi. und Sa. 15.00 bis 18.00 Uhr, So. 12.00 bis 16.00 Uhr, Gruppenführungen nach Vereinbarung unter Tel.: 02 08 / 43 64 67. Eintrittspreise: Erwachsene 2,50 EUR / Schülerinnen und Schüler bis 14 Jahre 1,00 EUR
Gruppenführung 30 EUR bis 25 Personen. Für ältere oder behinderte Besucher: Ein Aufzug, eine Behindertentoilette und eine Rollstuhlrampe sind vorhanden.

Museum im Kloster Saarn
Klosterstraße 55
45481 Mülheim an der Ruhr
Tel. +49 (0)208-468 98 96

Website: www.museum-kloser-saarn.de

Altstadt_Tersteegen_tn

Heimatmuseum Tersteegenhaus

Gerhard Tersteegen, der Namensgeber des Hauses, wurde 1697 in Moers geboren. Er lebte in diesem Haus bis zu seinem Tode 1769. Überregional bekannt wurde er durch seine religiöse Arbeit als Dichter und Verfasser pietistischer Predigten und Bücher. Neben Tersteegens Werken wird hier auch der Arzt und Schriftsteller Dr. Carl Arnold Kortum (1745-1824) vorgestellt.

Öffnungszeiten Tersteegenhaus: Di 15.00 – 17.00 Uhr, So 10.00 bis 12.00 Uhr. Eintritt frei

Heimatmuseum Tersteegenhaus
Teinerstraße 1
45468 Mülheim an der Ruhr

Website: www.geschichtsverein-mh.de

Kunstmuseum_tn

Das Kunstmuseum Mülheim an der Ruhr in der Alten Post

Seit 1994 hat das Kunstmuseum sein Domizil im denkmalgeschützten Gebäude der Alten Post mitten im Zentrum Mülheims. Auf drei Etagen mit mehr als 1.200 m2 Ausstellungsfläche bieten die Sammlungen mit Kunst des 20. und 21. Jahrhunderts sowie Wechselausstellungen zur Gegenwartskunst ein spannungsreiches Erlebnis.

Hochkarätige Werke expressionistischer Malerei und Grafik (Beckmann, Feininger, Jawlensky, Kirchner, Marc, Macke, Nolde u. a.) bilden den Schwerpunkt der Sammlung Ziegler und des Kunstmuseums. In Sonderpräsentationen werden regelmäßig Einzelblätter und Mappenwerke (u. a. von Baselitz, Chagall, Pankok, Picasso, Polke oder Zille) aus der umfangreichen grafischen Sammlung gezeigt.

Zahlreiche Einzel-, Gruppen- und Themenausstellungen zeigen internationale zeitgenössische Kunst mit dem Fokus auf Malerei, Skulptur, Fotografie und Neue Medien. Aber auch die aktuelle regionale Szene findet Berücksichtigung.

Öffnungszeiten: DI – So 11.00 bis 18.00 Uhr, MO geschlossen. Eintritt: 4,00 EUR / ermäßigt 2,00 EUR / Kinder unter 6 Jahren frei, Führungen für Gruppen bis 25 Personen, nach Vereinbarung.

Kunstmuseum Mülheim an der Ruhr in der Alten Post
Synagogenplatz 1 1
45468 Mülheim an der Ruhr
Tel. +49 (0)208-455 41 38

Website: www.muelheim-ruhr.de

SchlossBroich_tn

Historisches Museum im Schloß Broich

Schloß Broich ist die älteste aus spätkarolingischer Zeit erhaltene Burganlage nördlich der Alpen. 883 / 884 wurde sie an einer Furt über die Ruhr als Festung gegen die Normannen errichtet. Zur Zeit der französischen Revolution (1789) kam es in Besitz der Großmutter der späteren preußischen Königin Luise. Die Geschichte des Schlosses wird auf zwei Etagen der Ringburg durch Bilder und Modelle präsentiert. Betreut wird das Museum durch den Geschichtsverein.

Öffnungszeiten: Sa und So 11.00 bis 17.00 Uhr, Einritt: frei.

Historisches Museum im Schloß Broich
Am Schloß Broich 28
45479 Mülheim an der Ruhr
Tel. +49 (0)208-455 42 60

Website: www.geschichtsverein-mh.de

Theater an der Ruhr

Der historische Raffelbergpark im Stadtteil Speldorf gehört zum ehemaligen Solbad Raffelberg, das heute das international renommierte Theater an der Ruhr unter der Leitung von Dr. Roberto Ciulli beheimatet. Bereits 1981 bezog das Theater im kleinen Theatersaal des ehemaligen Kurhauses mit ersten Inszenierungen Quartier, bevor es nach dem Umbau 1996 endgültig dort ansässig wurde.
Die Parkanlage wurde vom Gartenarchitekten Baron von Engelhardt mit einem einmaligen Blick auf die Ruhrauenlandschaft in Terrassen und Stufenanlagen konzipiert. 1998 erfolgte eine aufwendige Restaurierung.

Theater an der Ruhr im Raffelbergpark
Akazienallee 61
45478 Mülheim an der Ruhr

Website: www.theater-an-der-ruhr.de